Innovationssemester Wissensregion Düsseldorf

Innovationssemester 2020/21

Im Innovationssemester können junge Menschen aus Uni, Beruf oder Ausbildung im Wintersemester an Kursen in verschiedenen Institutionen und Unternehmen in ganz Düsseldorf teilnehmen. Der Ansatz ist interdisziplinär: Du denkst, du kannst dich einbringen? Dann bewirb dich bis zum 22. Oktober 2020!

Wir heißen alle jungen Menschen in Düsseldorf und Umgebung als Teilnehmende willkommen – egal ob Studierende einer Hochschule, Auszubildende oder junge Berufstätige in Dienstleistung und Handwerk. Du erhältst am Ende ein wertvolles Teilnahmezertifikat für deinen Lebenslauf, ggf. Anrechnung des Kurses auf deine Studienleistung und jede Menge Projekterfahrung – plus ein tolles Abschluss-Event.

Noch Fragen, z.B. zur Anrechnung der Leistung? Schau mal in unsere FAQs. Immer noch Fragen? Schreib uns!



Die Kurse im Innovationssemester 2020/21

Kurs 1: Experience Experiment – Vom Gedankenexperiment zum Experiment

Kursleitung: Alain Yimbou (milkmoney gmbh, Düsseldorf; Peter Behrens School of Arts, Hochschule Düsseldorf)

Termine: 3. November 2020, 10-14 Uhr - Vorbereitung
4. + 5. Dezember 2020, Blockseminar jeweils 10-17 Uhr - Research
8. bis 12. Februar 2021, jeweils 10-17/18 Uhr – Entwurfsphase/Impulsvorträge/Workshops
Regelmäßige Einzel- oder Gemeinschaftskorrekturen!
Ob digital oder Präsenz hängt auch davon ab, wie Corona es zu lässt.

Ort: milkmonkey gmbh, Mülheimer Straße 16-18, 40239 Düsseldorf
Hochschule Düsseldorf/Peter Behrens School of Arts, Fachbereich Design (Raum wird beim ersten Treffen bekannt gegeben)

Mit Fokus auf die Entwicklung von Kommunikationskonzepten für den experimentellen Bereich des Designs, wollen wir in diesem Kurs aus Gedankenexperimenten erfahrbare Modelle und Prototypen entwickeln. Es sollen abstrakte und häufig versteckte Prozesse aus den Themenschwerpunkten Big Data, KI und AR/VR sichtbar und erklärbar gemacht werden, mit dem Ziel, diese Themenkomplexe für Studenten, Mitarbeiter und Kunden nahbar und zugänglich zu machen.

Wir werden uns dafür in materiellen und virtuellen Räumen bewegen, über zukunftsweisende Themen sprechen und dabei visuelle Metaphern und Szenarien für zukünftige Anwendungen konzipieren. Bei der Entwicklung von Ideen müssen wir auch ethische Aspekte mitdenken und die transdisziplinäre Kooperation ausbauen. Nur so können nachhaltige Ideen und Konzepte entstehen, die gesamtgesellschaftliche Fragestellungen bearbeiten. Der Mensch, als integraler Bestandteil, soll dabei stets im Mittelpunkt stehen und das Erlebnis individuell mitgestalten können.

Aufgabe im Kurs ist die Entwicklung einer Vision, wie unsere Zukunft, beeinflusst von neuen Technologien, in ausgewählten Bereichen aussehen könnte (Recherche/Konzept/Entwurf). Basierend auf dieser Vision sollen erste Modelle und Prototypen im materiellen oder digitalen Raum entworfen werden. Die Aufgabe erfolgt in Gruppen- oder Einzelarbeiten mit abschließender Präsentation eines Mock-Ups/Prototypen, sowie einer Dokumentation der Projektarbeit (in digitaler Form).

angestrebtes Ergebnis: Präsentation für das Konzept einer App.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
Kurs 2: Calliope Mini: Einführung für eine Gruppe von Schülern

Kursleitung: Roland Sühsmuth, Tim Strassburger, Marc Jansen, Luis Joel Bietenbeck (ElectronicPartner, Düsseldorf)

Termine: 13. November 2020 - Präsenz
Freitags ab 14 Uhr, Termine nach Absprache (Präsenz / Digital)

Ort: ElectronicPartner Handel SE Zentrale Düsseldorf, Mündelheimer Weg 40, 40472 Düsseldorf
ggf. Vor-Ort-Termine in der Schulklasse

Im diesjährigen Innovationssemester von ElectronicPartner dreht sich alles um den Calliope mini, einen für Bildungszwecke entwickelten Einplatinencomputer. Nach entsprechender Vorbereitung und Konzeption des Projekts soll das interdisziplinäre Kurs-Team aus Studierenden und Auszubildenden einer Gruppe von 8 bis 12 Schülern in der Unter- oder Mittelstufe die Arbeit mit dem Calliope mini näherbringen. Die Schülergruppe wird in Zweierteams aufgeteilt, wobei jeder Teilnehmer einen Calliope mini bekommt und unter Anleitung des Innovationssemester-Teams dasselbe Spiel programmieren wird. Am Ende sollen sich alle Gruppen in diesem Spiel vernetzen und gegeneinander antreten. Die Entscheidung, an welcher Schule und in welcher Klasse das Projekt durchgeführt wird, steht noch aus und wird nach Beginn des Kurses in Absprache mit allen Beteiligten getroffen.

Geplanter Zeithorizont:
- 11/2020 – 12/2020
o Zusammenstellung des Programmes im Projektteam
o Organisation (u.a. Ermittlung der Schule, Ermittlung der Schüler (vorzugsweise aus Kreisen ohne IT-Background))
- 01/2021 – 02/2021
o Durchführung des vierwöchigen Projektes an den Schulen und/oder in den Räumen von ElectronicPartner zweimal pro Woche
- 02/2021 Bewertung des Projektes durch Projektteam

angestrebtes Ergebnis: Schüler/innen für Informatik begeistern, indem erste spielerische Berührungspunkte mit dem Themenfeld geschaffen werden.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
Kurs 3: real meets virtual- Konzeption eines Raumes mit einem digitalen Fenster

Kursleitung: Barbara Eitner, Birte Riepenhausen (null2elf Innenarchitekten, Düsseldorf; Peter Behrens School of Arts, Hochschule Düsseldorf)

Termine: 12. November 2020 für externe Teilnehmer des Innovationssemesters (29. Oktober 2020 für Studierende aus dem Fachbereich Architektur, die sich direkt über die Hochschule für die Teilnahme bewerben können); danach 2-wöchentlich donnerstags für ca. 4 Stunden, in der Regel 10.30-13.30 Uhr; Aufteilung in Gruppen, Lehre digital mit Präsenzanteilen (nach Absprache).

Ort: Präsenz: Peter Behrens School of Arts, Hochschule Düsseldorf/ Digital: Microsoft Teams

In Zeiten von Digitalisierung müssen wir nicht zwischen real und virtuell entscheiden, wir können das Beste von beidem kombinieren. Es soll eine Raum-mit-Fenster-Situation konzipiert werden, ein Schaufenster eines Pop-Up-Stores oder einer Ausstellungsfläche, einer Bühne, einer Produktpräsentation, einer Installation. In der Innenstadt, in der Shopping Mall, im Museum, auf der grünen Wiese. Das Setting besteht aus einem real gestalteten Raum und einer digitalen Frontscheibe, beide Layer müssen konzeptionell berücksichtigt und zusammen inszeniert, eine Timeline, ein Drehbuch entwickelt werden. Innerhalb dieses Rahmens soll eine eigene Aufgabenstellung gefunden werden, die in den interdisziplinären Teams bearbeitet wird. Der Raum wird also je nach selbstgestellter Aufgabe architektonisch konzipiert. Der digitale Layer ist ein schaltbarer transparenter Display-Screen, der individuell bespielt werden kann mit Bewegtbildern, Anweisungen, Informationen. Er kann deckend und transparent bespielt werden, so dass Einblicke in den Raum zugelassen werden, aber auch der Blick versperrt werden kann. Hintergrund ist, sich mit der Kombination aus gebauter Umwelt und virtueller Welt zu beschäftigen, eine Bereicherung in beide Richtungen festzustellen.

angestrebtes Ergebnis: Konzeptpräsentation der interdisziplinären Teams; Visualisierung des Entwurfes, Darstellung der Idee.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären. Wichtig: Studierende der Hochschule Düsseldorf im Fach Ausstellungsarchitektur können sich nicht über die Wissensregion Düsseldorf auf diesen Kurs bewerben, sondern müssen den regulären Anmeldeweg über die Hochschule gehen. Dort kann dieser Kurs nach Studienverlaufsplan für Bachelorstudierende im 3. Semester belegt werden.
Kurs 4: … dass hier Nichts ist.

Kursleitung: Florian Zeeh (Robert Schumann Hochschule Düsseldorf)

Termine: Auftakt am 2. November 2020. Weitere Termine werden in Absprache mit den Teilnehmer:innen vereinbart. U.a. sind Exkursionen (unter Vorbehalt) in die Kirche, CCTV-Kontrollraum & Museen geplant.

Ort: wird noch bekannt gegeben.

Telemedien erlauben es, Bilder und Stimmen in 'Echtzeit' an ferne Orte zu übertragen. Scheinbar unmittelbar erscheint ein Gegenüber. Dieser Eindruck wird von und durch die Verschaltung komplexer Maschinen erzeugt. Auch außerhalb von technisch vermittelten Begegnungen gibt es Präsenz-Erfahrungen ohne körperliche Anwesenheit der Ursache.

Was genau erlaubt uns die Gewissheit einer unmittelbaren Präsenz? Wie und wodurch wird diese 'Unmittelbarkeit' vermittelt? In welchem Verhältnis stehen Echtzeit-Stimmen, wie beispielsweise am Telefon und aufgezeichnete Sprache? Und welche Rolle spielen dabei die Körper auf beiden Seiten der Vermittlungskanäle?

Im Seminar "… dass hier Nichts ist" reflektieren wir verschiedene Modi der telemedialen Präsenz und ihre Rezeption. Wir befassen uns mit inneren, äußeren, ausgedachten und eingebildeten Stimmen. Der Untersuchungsgegenstand der akustischen medialen Präsenz lässt uns einen Bogen von Trance-Ritualen, über spiritistische Tonbandstimmen bis hin zu Instant-Messenger-Sprachnachrichten schlagen.

Um die notwendigen Hygieneregelungen einzuhalten wird die "Kontaktzeit" nach Möglichkeit draußen mit ausreichendem Abstand oder telemedial stattfinden. Neben regelmäßigen (2-wöchig) Impulsvorträgen und verschiedenen Übungen im Selbststudium sind mehrere Exkursionen (unter Vorbehalt) geplant.

angestrebtes Ergebnis: Auf Basis der individuell dokumentierten Selbstbeobachtungen der Seminarteilnehmer:innen entsteht zum Abschluss des Seminars eine gemeinsame künstlerische Arbeit. Diese kann beispielsweise in Form eines Hörspiels, Videos oder Magazins realisiert werden. Die Wahl der Medien richtet sich dabei nach ihren Präferenzen.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
Kurs 5: Digitale Feinstaubsensoren – Messungen im Stadtgebiet und häuslichen Umfeld

Kursleitung: Prof. Dr. Konradin Weber (Hochschule Düsseldorf)

Termine: Einführungstermin am 28. Oktober 2020 um 16 Uhr im HSD-Labor für Umweltmesstechnik (Präsenz). Abschlusstermin im HSD-Labor für Umweltmesstechnik am Ende des Semesters mit kurzer Ergebnispräsentation (Präsenz). Dazwischen digitale Termine nach Vereinbarung und technische Beratungstermine nach Vereinbarung (Präsenz).

Ort: Labor für Umweltmesstechnik der Hochschule Düsseldorf (Präsenz)

Feinstaub ist neben NOx stark in der öffentlichen Diskussion und stellt ein Problem in der Luftbelastung dar.
Aus diesem Grund werden im Rahmen dieses Kurses durch Studierende kleine digitale Feinstaub-Sensoreinheiten unter Anleitung aufgebaut und bei verschiedenen Anwendungsgebieten eingesetzt. Hierfür wurden vom HSD-Labor für Umweltmesstechnik eigens Bausätze entwickelt, die den Aufbau sehr erleichtern.
Die Messergebnisse dieser Sensoreinheiten können digital ins Netz übermittelt und auf einer digitalen Karte dargestellt werden.

Als Messszenarien sind u.a. vorgesehen:
• Untersuchungen in Straßen des Stadtgebietes und
• Untersuchungen im häuslichen Umfeld.
Als besondere Highlights beim Einsatz dieser selbstgebauten Feinstaubsensoren sind in diesem Semester geplant:
• Messflüge mit Messdrohnen des HSD-Labors für Umweltmesstechnik,
• Messfahrten mit Messfahrrädern des HSD-Labors für Umweltmesstechnik.

Die Bausätze für die Sensoreinheiten werden den Studierenden zur Verfügung gestellt. Aufbauanleitungen stehen als Video zur Verfügung. Im Rahmen einer Vorlesung wird eine Einführung in den Kurs gegeben (wahrscheinlich im HSD-Labor für Umweltmesstechnik). Zur inhaltlichen Abrundung des Kurses werden außerdem Vorlesungen und Vorträge rund um das Thema Luftreinhaltung und Feinstaub angeboten. Bei Fragen zum Aufbau der Sensoreinheiten und zur Auswertung der Messdaten wird durch das HSD-Labor für Umweltmesstechnik Unterstützung geleistet.

angestrebtes Ergebnis: Aufbau der digitalen Feinstaubsensoren. Darstellung der Ergebnisse aus den Messungen.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
Kurs 6: Erschließung neuer Geschäftsfelder für eine mittelständische Sparkasse

Kursleitung: Prof. Dr. Arnd Verleger (Honorarprofessor FOM Düsseldorf), Prof. Dr. Svend Reuse (Kreissparkasse Düsseldorf)

Termine:  ! Achtung, Terminänderung! Auftakt am Fr, 6. November 9-10.30 Uhr. Die weiteren Termine werden in Abstimmung mit den Teilnehmenden vereinbart. Mischung aus Präsenz und digitalen Konferenzen.

Ort: Sitzungsräume der Kreissparkasse Düsseldorf, Kasernenstraße 69, 40213 Düsseldorf

Das „Brot- und Buttergeschäft“ einer Sparkasse, das Zinsgeschäft, gerät durch die Niedrig- und Negativzinspolitik immer mehr unter Druck. Eine Möglichkeit zur Kompensation ist das Provisionsgeschäft. Neben den schon bestehenden Provisionsfeldern kann es sinnvoll sein, weitere angrenzende Geschäftsfelder für eine Sparkasse zu erschließen. Letztlich hat ein Kreditinstitut das, was viele Wettbewerber gerne hätten – die Daten des Kunden. Ziel dieses Themenvorschlages ist es, folgende Fragen zu klären:
1. Welche weiteren Geschäftsfelder könnten für eine Sparkasse sinnvoll sein?
2. Gibt es hierfür einen Markt?
3. Wie sähe ein Business Case oder eine Machbarkeitsstudie für einen konkreten Vorschlag aus?

Möglicher Ablauf des Projekts: 1. Auftakt, 2. Teambuilding, 3. Klärung der Fachfragen, 4. Erarbeitung der Vorgehensweisen, 5. Testen und Prüfen mehrerer Ideen, 6. Fokussierung auf 2-3 machbare Ideen, 7. Erstellung von Business Cases, 8. Präsentation vor dem Vorstand der Kreissparkasse.

angestrebtes Ergebnis: Als Ergebnis erarbeitet das Innovationssemester ein oder mehrere Vorschläge in Form von Machbarkeitsstudie oder Business Case, die die Kreissparkasse dann in die Umsetzung bringen kann.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
Kurs 7: Experimentierkasten – Werkstoffprüfung für Jedermann

Kursleitung: Herbert Faul, Heidi Bögershausen (Max-Planck-Institut für Eisenforschung, Düsseldorf)

Termine: Auftakt am 19. November 2020, 10-12 Uhr. Die weiteren Termine werden dann mit der Gruppe abgestimmt.

Ort: Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH, Max-Planck-Straße 1, 40237 Düsseldorf

Ihr entwickelt am Max-Planck-Institut für Eisenforschung einen Experimentierkasten für Kinder und Jugendliche, um an verschiedenen Materialien (z.B. Stahl oder Aluminium) zu testen, wie herkömmliche Haushalts- und Lebensmittel (z.B. Cola oder Mundwasser) das Material anätzen.

Der Experimentierkasten soll anschaulich zeigen, welchen möglichen Einfluss herkömmliche Haushalts- und Lebensmittel nicht nur auf unterschiedliche Materialien haben, sondern im Umkehrschluss auf die Umwelt und den eigenen Körper.

Mögliche Projektphasen: 1. Einführung in den benötigten theoretischen Hintergrund, 2. Auswahl der Materialien und der Haushalts- und Lebensmittel, 3. Zusammenstellung eines anwenderfreundlichen, sicheren Experimentierkastens, 4. Layout & praktische Gestaltung des Experimentierkastens, 5. Vorbereitung der Präsentation auf der Abschlussveranstaltung.

angestrebtes Ergebnis: Erstellung eines Experimentierkastens für Kinder und Jugendliche.

Hinweise: Mindestalter 16 Jahre. Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
Kurs 8: Unsere Künstler, unsere Straßen: eine digitale Galerie in der Stadt

Kursleitung: Inge Sauer (Kulturprojekte Inge Sauer)

Termine: Auftakt am 11. November 2020. Danach jeden ersten Mittwoch im Monat Treffen aller Beteiligten auf der Kaiserswerther Straße 130, dazwischen digitaler Austausch über eine gemeinsame Plattform, Zoom-Konferenzen.  

Ort: Kaiserswerther Straße 130, 40474 Düsseldorf

Die Stadt Düsseldorf versteht sich als Stadt der Künstler und Kreativen. Der Ursprung dieser Entwicklung liegt im 19. Jahrhundert, wo die Kunstakademie internationale Bedeutung erlangte und viele bedeutende Künstler in unserer Stadt unterrichteten und studierten. 30 Straßen sind nach den Künstlern der „Düsseldorfer Malerschule“ benannt. Mit unserem Projekt wollen wir die Werke der nach Künstlern benannten Straßen für die Bürgerinnen und Bürgern sichtbar machen. Da man dies nicht permanent im öffentlichen Raum (z. B. durch großflächige Bildmontagen) erwirken kann, möchten wir für das kommende Innovationssemester das Format der Augmented-Reality anwenden, um den öffentlichen, unbespielten Raum über eine Smartphone-App zum Leben zu erwecken und die Straßen zur Galerie der Künstlerstraßen werden zu lassen. So wollen wir das bislang unsichtbare Wissen sichtbar werden lassen: „Da sind sie ja! Unsere Künstler in unseren Straßen".

angestrebtes Ergebnis: Ideen und - möglichst - Ausführung einer App, die die Portraits und Werke der Künstler in den nach ihnen benannten Straßen und Plätzen z. B. auf Fassaden virtuell sichtbar werden lässt.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
[stark ausgelastet] Kurs 9: Videoreportagen mit dem Smartphone

Kursleitung: Dr. Klaus Bergner (Videoproduzent, Filmemacher, TV-Journalist), Studierendenakademie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Termine: 20., 21. und 27. Februar 2021, jeweils 10-18 Uhr

Ort: Nach einem ersten Meeting auf dem Campus der HHU (Treffpunkt 20. Februar 2021, 10 Uhr an der Heine-Statue vor dem Eingang der Bibliothek (ULB)) werden die Seminarsitzungen online abgehalten. Weitere Treffen zum aktiven Filmen vor Ort nach Absprache.

Brauchte man vor zwanzig Jahren noch ein Drei-Personen-Team mit teurem Equipment für die Dreharbeiten zu einem Fernsehbeitrag, so reicht heute schon das „kleine Besteck”: Videoreportern genügt ihr Smartphone, um ein Ereignis im Bewegtbild zu dokumentieren und komplett zu produzieren. Der fertig geschnittene, betextete und vertonte Beitrag kann so rasch über die sozialen Medien verbreitet werden. Die Technik, der sich zum Beispiel auch Tech-Videoblogger und Mode-Influencerinnen bedienen, hielt Einzug in den Journalismus. Damit trägt dieses Genre dem technischen Wandel Rechnung.
Allerdings gelten hier Standards, die auch schon vor zwanzig Jahren aktuell waren: zur Recherche und zur rechtlichen Verantwortung etwa. Darüber hinaus ist eine optimale Vermittlung von Informationen durch Filmbeiträge, Videodokumentationen oder Newsclips gestalterisch sehr komplex. Wie passt man bewegte Bilder, Töne, Musik und einen Sprechertext optimal einander an, um die Zuschauer umfassend zu informieren? Wie präsentiert man Objekte und Personen? Möglichst unterhaltsam?
Diesen Fragen geht der Workshop nach, gibt einerseits Backstage-Einblicke zur traditionellen Machart und Profi-Technik. Andererseits bietet er ein Forum, sich kritisch mit aktuellen Trends in der Darstellung auseinanderzusetzen sowie einen Ausblick in die Zukunft zu diskutieren. Dabei natürlich stets mit dem Smartphone in der Hand.

angestrebtes Ergebnis: Die Studierenden sollen in praktischen Übungen Filmbeiträge entwerfen, sowie mit dem Smartphone zu selbst gewählten Themen journalistische Kurzvideos drehen und schneiden.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.
Kurs 10: Kulturmanagement – Literarische Matinee im Heinrich-Heine-Salon Düsseldorf

Kursleitung: Dr. Luzia Vorspel (Literaturwissenschaftlerin, Vorsitzende des Heinrich-Heine-Salons Düsseldorf), Studierendenakademie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Termine: Zoom-Sitzungen in 14-tägigem Rhythmus: jeweils freitags, 08.30-10 Uhr, 1. Zoom-Sitzung am 6. November 2020. Besuch zweier Matineen im zakk jeweils von 11-13 Uhr am 25. November und 13. Dezember 2020, ggf. Besuch weiterer Lesungen des Heinrich-Heine-Salons im zakk auf freiwilliger Basis, Vorbereitungstreffen nach Absprache sowie Durchführung der eigenen Matinee am 21. Februar 2021 im zakk.

Ort: Online-Plattform Zoom sowie vor Ort: Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation (zakk), Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Der Heinrich-Heine-Salon (www.heinrich-heine-salon.de) in Düsseldorf, gegründet vor 30 Jahren, bietet fünf- bis sechsmal im Jahr eine Matinee im ZAKK in Düsseldorf an, zu der regelmäßig etwa 70 bis 100 literaturinteressierte Besucherinnen und Besucher kommen. Eine solche Matinee bereiten die Teilnehmenden im Seminar inhaltlich vor, bewerben sie und führen sie durch. Im Herbst/Winter 2020 werden die Matineen des Heine-Salons besucht, um selbst einen ersten Eindruck zu erhalten. Seminarinhalte: Auseinandersetzung in Geschichte und Gegenwart mit der Veranstaltungsform einer literarischen Matinee, literaturwissenschaftliche Vorbereitung eines Themas für eine Matinee und didaktische Reduzierung für das Zielpublikum, Öffentlichkeitsarbeit für die Veranstaltung.

angestrebtes Ergebnis: Am 21. Februar 2021 wird eine Matinee von den Studierenden eigenverantwortlich durchgeführt.

Hinweise: Studierende der Heinrich-Heine-Universität, die sich ihre Teilnahme im Rahmen des Studium Universale anrechnen lassen möchten, müssen sich auch über das HIS-LSF für den Kurs anmelden. Die Anrechnung ist nur möglich, wenn sowohl die Bewerbung über die Wissensregion Düsseldorf erfolgreich war als auch die Zulassung über das HIS-LSF erfolgt ist. Studierende der HHU, in deren Studiengang kein Studium Universale möglich ist, und Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an ihre jeweiligen Prüfungsämter bzw. Studiengangsleitungen, um die Frage der möglichen Anrechnung von Credit Points für die Teilnahme am Innovationssemester zu klären.

 

Jetzt bewerben für dein Innovationssemester

Möchtest du die Grenzen deines Studiums sprengen? Deinen Berufs- oder Ausbildungsalltag mit spannender Projektarbeit ergänzen? Nicht nur in der Vorlesung oder am Schreibtisch sitzen, sondern endlich mal selbst was vom Anfang bis zum Ende durchplanen und auf die Beine stellen? Dann mach mit und bewirb dich für deinen Kurs im Innovationssemester! Die Bewerbungsfrist endet am 22. Oktober 2020.






Bitte beachten: Ist eine Anrechnung im Studium Universale angestrebt, bitte parallel für den gewünschten Kurs im HIS-LSF anmelden!






Kurs 1: Experience ExperimentKurs 2: Calliope miniKurs 3: Real meets VirtualKurs 4: ... dass hier Nichts istKurs 5: Digitale FeinstaubsensorenKurs 6: Erschließung neuer Geschäftsfelder für eine mittelständische SparkasseKurs 7: ExperimentierkastenKurs 8: Unsere Künstler, unsere StraßenKurs 9: VideojournalismusKurs 10: Matinee im zakk


Informationen zur Datenverarbeitung

Ihre für die Bewerbung beim „Innovationssemester“ eingegebenen Daten sowie der Zeitpunkt ihrer Eingabe werden vom Verein zur Förderung der Wissensregion Düsseldorf e.V. lediglich zu dem Zweck gespeichert, Zuteilungen zu den Kursen des „Innovationssemesters“ sowie die für die Durchführung der Kurse notwendige E-Mail-Korrespondenz vorzunehmen. Hierzu werden Ihre eingegebenen Daten lokal gespeichert und an die Kursleiter/innen des Innovationssemesters weitergegeben. Mit den Kursleiter/innen hat der Verein zur Förderung der Wissensregion Düsseldorf e.V. Verträge abgeschlossen, in denen die Kursleiter/innen sich ausdrücklich damit einverstanden erklären, die Daten DSGVO-konform sicher aufzubewahren und einen Monat nach Ablauf der Zuteilungsfrist zu löschen, insofern keine ausdrückliche Genehmigung der Bewerber/innen vorliegt, dass ihre personenbezogenen Daten weiterhin gespeichert werden dürfen.

Der Versand und die Verarbeitung Ihrer Daten wird über das System der CleverReach GmbH & Co. KG durchgeführt, mit denen der Verein zur Förderung der Wissensregion Düsseldorf e.V. einen Auftragverarbeitungsvertrag abgeschlossen hat.

Mit Ihrer Bewerbung beim „Innovationssemester“ willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit unter kontakt@wissensregion-duesseldorf.de formlos ihre Einwilligung widerrufen und eine Löschung Ihrer Daten anfordern. Ihre Daten werden dann innerhalb eines Monats aus Cleverreach sowie den Speichern der Kursleiter/innen gelöscht.