Oeconomicum: Feierliche Eröffnung des gestifteten Anbaus

In einer Feierstunde mit NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hat Bauherr und Stiftungsvorstand Patrick Schwarz-Schütte (Schwarz-Schütte Förderstiftung GmbH) am 21. November den Anbau des oeconomicums (Gebäude 24.31), Sitz der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, offiziell an die Heinrich-Heine-Universität übergeben. Das starke Wachstum der Fakultät in den letzten Jahren hatte eine Gebäudeerweiterung notwendig gemacht.

Ausgerichtet war das oeconomicum damals für ca. 1.500 Studierende und 130 Mitarbeiter. Seitdem ist die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät stetig gewachsen. Aktuell unterrichten über 20 Professoren und Professorinnen ca. 2.300 Studierende in acht verschiedenen Studiengängen. Auch zwei neue zusätzliche VWL-Stiftungsprofessuren wurden ermöglicht. Die beiden neuen Stiftungsprofessuren sind im hochaktuellen Bereich der Verhaltensökonomie angesiedelt. Sie sollen neben den bereits geschaffenen vier Stiftungsprofessuren das Profil der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät im Bereich „Wettbewerb”am deutschlandweit bekannten DICE ausbauen und abrunden und die Möglichkeit eröffnen, weitere Forschungsprojekte – auch im Bereich der Verbundforschung – einzuwerben.

HHU-Rektorin und Vorsitzende der Wissensregion Düsseldorf, Prof. Dr. Anja Steinbeck: „Im Zentrum der Forschung unserer Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät steht das Thema Wettbewerb: Mit dieser Ausrichtung hat sie eine einzigartige Positionierung im deutschsprachigen Raum.”

Ziel der Fakultät ist es, sich als erste Adresse für betriebs- und volkswirtschaftliche Fragen der Wettbewerbsforschung zu etablieren und eine Spitzenposition in Europa zu diesen Themenfeldern einzunehmen.

Düsseldorf als Top-Standort für BWL und VWL

Eine Spitzenposition im deutschen Wettbewerb hat das MBA-Programm der WHU – Otto Beisheim School of Management mit Campus in Düsseldorf inne: Laut Ranking der Financial Times 2019 die Nr. 1 der MBA-Programme, das in Voll- oder Teilzeit studiert werden kann. Ebenfalls berufsbegleitend können spezialisierte Studiengänge wie IT-Management oder Wirtschaft und Recht an der FOM Hochschule in Düsseldorf studiert werden. Internationale Ausrichtung und Praxisbezug bieten die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge an der Hochschule Düsseldorf. Alle drei Hochschulen sind vernetzt als Teil der Wissensregion Düsseldorf.

Nicht nur der Anbau des oeconomicums zeigt deutlich: Wer BWL/VWL studieren möchte, ist in Düsseldorf an der richtigen Adresse. Egal ob Bachelor oder Master, in Vollzeit oder berufsbegleitend, ob mit Schwerpunkt Kommunikation, Finanzen oder als klassischen MBA: Beim Thema Wirtschaftswissenschaften könnte die Auswahl kaum größer sein.