Mach mit beim Innovationssemester

Bereit für dein Innovationssemester?

Dann mach mit! Denn du wolltest schon immer….

  • die Grenzen deiner Ausbildung oder deines Studiums sprengen?
  • mit jungen Menschen aus allen möglichen Bereichen zusammenarbeiten?
  • anpacken und echte, gesellschaftliche Herausforderungen lösen?

Und das ganze im Rahmen deiner Ausbildungs- und Studienzeit für einige Monate einbinden? Dann warten hier spannende Projekte auf dich – mach mit! Ab Oktober 2018 werden ca. 10 gemischte Teams gebildet, bestehend aus Studierenden, Azubis und Handwerksgesellen. Gemeinsam werdet ihr mit Betreuern aus Theorie und Praxis ein echtes, gesellschaftliches Problem lösen.

 

Wie du mitmachen kannst:

Schreib uns deine Kontaktdaten über das Formular und wir melden uns bei dir:

Deine Ansprechpartnerin Ronja Rast

Alternativ kannst Du uns auch eine Email mit deinen Angaben mailen an

rast@wissensregion-duesseldorf.de 

Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Bewerbungsschluss ist der 31.10.2018. Wir melden uns dann bei dir, wie es für Dich weiter geht. 

 

Diese spannenden Projekte warten auf dich

Hier haben wir die Liste der Projekte, die im Oktober 2018 starten und bis Ende Februar 2019 laufen. Was interessiert dich am meisten, worauf hast du richtig Lust?

1. Projektthema: Digitale Wissensbausteine zum nachhaltigen / energieeffizienten Bauen

Ort: Hochschule Düsseldorf Uhrzeit: wöchentlich jeden Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr ab dem 17.10.2018 (oder nach Vereinbarung im Team) Thema: In diesem Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Michael Marmann sollen Konzepte zum Thema nachhaltiges und energieeffizientes Bauen erarbeitet und auf verschiedenste Weise visualisiert und vermittelt werden. Hier können Ideen gesammelt und auf spannende Weise im Team durch digitale Wissensmedien, wie z.B. interaktive Videos, Podcasts oder Quizzes, umgesetzt werden. Es ist geplant, die Projektergebnisse am Ende des Projektes über eine Website einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Ein Distributionsmedium könnte z.B. die Wissens- und Bildungsplattform ecolearn sein, die aus einem Förderprojekt des Kölner Klimakreises hervorgegangen ist und inzwischen in Düsseldorf angesiedelt ist. ecolearn hat sich ganz der Vernetzung aller Akteure und des Wissens der Baubranche mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit/ Energieeffizienz verschrieben und würde mit der spätestens im Januar 2019 gelaunchten ecolearn infobase einen angemessenen innovativen Rahmen für die Präsentation und Verbreitung der entstandenen Inhalte zur Verfügung stellen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Durchführung des Projektes auf der Basis agiler Werte und Prinzipien. Design-Thinking trifft auf agile (digitale) Werkzeuge! Das Team könnte z.B. auch als kleine Digital-Agentur aufgestellt werden und mit entsprechenden Rollen arbeiten.

Ergebnis: Unterschiedliche digitale Wissensmedien, die nachhaltiges/energieeffizientes Bauen zum Thema haben, werden über eine innovative Bildungs- und Wissensplattform einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

2. Projektthema: Bau und Betrieb von low-cost Feinstaubsensoren 

Ort: Hochschule Düsseldorf Uhrzeit: Donnerstags 12:30-16:30 Uhr, alle 2 Wochen ab dem 11. Oktober Thema: Feinstaub ist derzeit der in der Öffentlichkeit am meisten diskutierte Luftschadstoff. In diesem Projekt sollen die Teilnehmer unter der Anleitung von Prof. Dr. Konradin Weber selber Feinstaubmessgeräte bauen, mit WLAN vernetzen und Messungen an Straßen oder vor der eigenen Haustür vornehmen. Die Ergebnisse können in einer digitalen Karte visualisiert werden.

Dieses Projekt erreicht interdisziplinär verschiedene Learning Outcomes auf ganz unterschiedlichen Ebenen:

• Durch begleitende Vorträge erhalten die Teilnehmer des Innovationssemesters aktuelle Einblicke in Themen der Luftreinhaltung, der Entstehung von Luftschadstoffen, ihrer Verteilung, Ausbreitung und Wirkung.
• Der Bau der Sensor-Einheiten auf Elektronik-Boards gibt einen Bezug zu Elektronik und Sensorik. Die Ansteuerung, das Auslesen der Sensoren und die Kopplung der Sensoren im Netz geben Einblicke in die Arduino-Technik.
• Der Betrieb der Sensoreinheiten bei eigenen Messungen gibt einen persönlichen Bezug zum Thema Luftschadstoffe.
• Darüber hinaus lernen die Teilnehmer des Projektes, dass gemessene Werte auch mit Messfehlern behaftet sind und bekommen dadurch einen ganz neuen Bezug zu Daten, die in den Medien kommuniziert werden.

Bei diesem Projekt können sowohl Studierenden von Hochschulen/Universität als auch Auszubildende gemeinschaftlich arbeiten und voneinander lernen. Das Projekt hat sowohl praktische als auch theoretische Aspekte.

Ergebnis: 

• betriebsfertige, funktionsfähige Feinstaubsensoren,
• Resultate zur Verteilung der Feinstaubbelastung zu bestimmten Zeiten im Großraum Düsseldorf und im persönlichen Wohnumfeld,
• eigener Erkenntnisgewinn und Einblicke in Fragen der Luftreinhaltung, Elektronik und Programmierung

 

3. Projektthema: Kunst zum Tragen – Workshops mit Kindern

Ort: Museum Kunstpalast Uhrzeit: Freitags von 10.00-13.00 Uhr ab 19. Oktober Thema:Der Workshop geht vom Werk von Anni Albers aus, das gerade in der Kunstsammlung NRW ausgestellt wird. In dem Workshop soll neben dem handwerklichen Geschick und der praktischen Arbeit mit Kindern, die die Ausstellung besuchen, die Doppeldeutigkeit der Werke von Anni Albers herausgestellt werden. Damit wird gleichzeitig die Formsprache des Bauhauses erklärt und begründet.
Neben theoretischen und praktischen Anleitungen und Einführungen in die Thematik, können sich die Teilnehmer genau wie Anni Albers mit der hohen Kunst der Webtechnik auseinandersetzen und gleichzeitig einen Gebrauchsgegenstand designen. Das Schlagwort heißt Kunst zum Anfassen, Benutzen und Tragen.
Um die Thematik in unsere Zeit zu übersetzen, möchten wir zudem das Augenmerk auf die Materialien legen. Verwebt werden beispielsweise recyclebare Materialen, mit denen interessante Formen und Muster erzeugt werden können (z.B. Plastiktüten, Frischhaltefolie, Wolle, spezielle Metalle). Wesentlich sollte auch hier mehr die Form als die Farbe sein. Zum Schluss können die gewebten Werke vernäht werden und als Tasche, etc. getragen werden.

Ergebnis: Selbstdesignte Taschen, Kleidungsstücke, gegebenenfalls Arbeiten an einem Gruppenprojekt „Wandteppich Weben“

 

4. Projektthema: Trainiere deine Urteilskraft / pimp your judgement 

Ort: Hochschule Düsseldorf Uhrzeit: Dienstags von 9.00-12.00 Uhr alle 2 Wochen ab dem 16. Oktober bis 22. Januar 2019 Thema:In jedem Fach und Beruf steht man täglich vor der Herausforderung, fundierte Urteile fällen zu müssen. Aber wie kommt man zu diesen begründeten Einschätzungen und vertritt sie mit Selbstbewusstsein? In diesem Projekt entwickeln die Teilnehmer unter Leitung von Ulrich Leschak Methoden, um ihr kritisches Reflexionsvermögen und ihren Geschmack zu schärfen. Anhand von Übungen in der Praxis soll eine Sensibilisierung für Vorurteilsstrukturen erarbeitet und ein Auge für Trends entwickelt werden. Bei der Antwort auf diese Frage hilft kein kleines Einmaleins und kein großes Latinum, sondern vor allem Sachkenntnis, Selbstbewusstsein, kritisches Reflexionsvermögen, Geschmack und eine gewisse Portion Erfahrung.

Ergebnis: Interdisziplinäre Sensibilisierung für Urteils-/Vorurteilsstrukturen Stärkung des persönlichen Urteilsvermögens.

 

5. Projektthema: Innovatives e-learning Programm der zentralen Notaufnahme des LVR-Klinikums in Düsseldorf zum Thema: „De-Eskalation im Krankenhaus“

Ort: LVR Klinikum Düsseldorf Uhrzeit: Donnerstags von 10.30-12.00 Uhr wöchentlich ab dem 18. Oktober Thema: Das Thema physische und psychische Gewalt in Krankenhäusern ist ein gesellschaftspolitisches Phänomen, das sich in den letzten Jahren zunehmend gehäuft hat und neue Interventionsmaßnahmen aller Berufsgruppen erfordert. Betroffen sind nicht nur Ärzte und Pflegekräfte, sondern auch Physiotherapeuten, Psychotherapeuten, Verwaltungsmitarbeiter, Schüler und Praktikanten und anderes Personal. Die Folgen sind weitreichend: Tätliche Übergriffe – seien sie physisch oder psychisch – stellen ein erhebliches Risiko für die Mitarbeiter dar. Diese sehen sich oft hilflos gegenüber dieser Herausforderung. Die Folgen sind auf mehreren Ebenen verankert. Arbeitsausfälle häufen sich und viele Mitarbeiter, die einmal Opfer einer solchen Tat wurden, finden nie wieder in ihren Beruf zurück. Langzeittherapien und psychische Einbußen sind nicht selten. Außerdem werden viele Taten nicht zur Anzeige gebracht, was eine zusätzliche Belastung darstellt. Auch die wirtschaftlichen Folgen sind nicht zu verachten – sowohl auf Seiten der Mitarbeiter (Krankengeldbezug), als auch auf Seiten der Arbeitgeber.

Unser Projekt zielt darauf ab, Klinik-übergreifend Kompetenzen zu vermitteln, wie man sich in verbal oder physisch bedrohlichen Situationen am besten verhält. Mitarbeitern in allen Bereichen des Klinik-Alltags soll ein Werkzeug an die Hand gegeben werden, wie sie De-Eskalationsmaßnahmen sinnvoll in ihren Beruf integrieren können. Durch ein innovatives E-Learning Programm, werden die Inhalte schnell und verständlich vermittelt, sodass jeder davon profitieren kann.

Ergebnis: Das Ergebnis wird ein Prototyp einer Website, welche Ärzten und Pflegepersonal kostenlos zur Verfügung gestellt wird, damit sie wirksam Techniken erlernen, um in ihrem Arbeitsalltag Deeskalation effektiv anwenden zu können. Sukzessive wollen wir eine App entwickeln.

 

6. Projektthema: On my list – meine Einkaufs-App

Ort: Electronic Partner Düsseldorf Uhrzeit: Freitags von 14.00-18.00 Uhr alle 2 Wochen ab dem 12. Oktober Thema: Programmierung einer App in der Programmiersprache Java, welche die Erstellung einer Einkaufsliste ermöglicht und mit den Angeboten in seiner Umgebung vergleicht. Der Anwender gibt einen Begriff ein oder scannt einen Barcode und erhält eine Liste mit den Angeboten und den dazugehören Lebensmittelhändlern angezeigt und kann sich für ein Angebot entscheiden und zu seiner Einkaufsliste hinzufügen. Das Produkt wird in eine Liste mit dem dazugehörigen Laden hinzugefügt.

Ergebnis: Eine Handy-App für Android.

 

7. Projektthema: Urban gardening meets university – Erweiterung des Hochschulgartens 

Ort: Fliedner Fachhochschule Düsseldorf Uhrzeit: Donnerstags von 10.00-13.00 Uhr alle 2 Wochen ab dem 11. Oktober Thema: Die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf legt seit einigen Semestern einen Hochschulgarten an. Dadurch sollen Studierende des Studiengangs Bildung und Erziehung in der Kindheit die Gelegenheit erhalten, selbst zu erproben, wie Kinder bei der Gartenarbeit und damit verbundenen naturwissenschaftlichen Bildungsprozessen begleitet werden können.

Die Gartengestaltung folgt den Prämissen eines nachhaltigen und ökologisch bewussten „Urban gardenings“. Zukünftige Herausforderungen liegen vor allem in der Gewinnung von Wasser auf dem Gartengelände und der Errichtung von Sitz- und/oder Unterstellgelegenheiten (Baumhaus etc.).

Ergebnis: Erweiterung des Hochschulgartens und Öffnung des Gartens für Kinder als Erfahrungsraum der umliegenden Kindertagesstätten und der angrenzenden Kinderklinik.

 

8. Projektthema: Integration gesundheitsfördernder Maßnahmen im Arbeitsalltag

Ort: Fliedner Fachhochschule Düsseldorf, ggf. IHK Düsseldorf Uhrzeit: Freitags von 14.00-18.00 Uhr alle 2 Wochen ab dem 12. Oktober Thema: Die Projektteilnehmer schauen sich hier gemeinsam mit Prof. Dr. Erckenbrecht die unterschiedlichen Arbeitsplatz- und Berufsbelastungen von arbeitenden Düsseldorfern an. Wie sieht die Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen in den Düsseldorfer Betrieben und Hochschulen aus? Die Teilnehmer entwickeln weitergehende Konzepte zur Verbesserung der Integration von gesundheitsfördernden Maßnahmen in den individuellen Arbeitswelten.

Ergebnis: Die Projektteilnehmer präsentieren die selbst entwickelten Konzepte zur Integration von gesundheitsfördernden Maßnahmen (ggf. in den jeweiligen Betrieben und Hochschulen).

 

Wer mitmachen kann

Alle, die im Herbst 2018 ihre Ausbildung machen, Geselle oder Meister oder als junger Mensch in einem Betrieb sind oder ihr Studium an einer Düsseldorfer Hochschule absolvieren (egal in welchem Semester!) Alle Ausbildungs-, Arbeits- und Studienrichtungen sind willkommen! Die einzige Voraussetzung: Wir erwarten Neugier, einen vorurteilsfreien Umgang mit deinen Mitmenschen und guten Team-Spirit. Bei hoher Nachfrage können wir dir keinen Platz garantieren.

 

Warum du mitmachen solltest

      • Der Aufwand für dich ist überschaubar: ca. 2 Stunden pro Woche (oder 4 Stunden jede 2. Woche). Also nicht mehr, als jeder andere Kurs an der Uni oder Hochschule. Und als Auszubildende/r kannst Du gegebenenfalls während Deiner Arbeitszeit im Betrieb teilnehmen – mehr dazu findest Du unter “wichtige Informationen für Auszubildende”.
      • Dein Lebenslauf wird um eine hervorstechende Station bereichert: Heb dich mit unserem Teilnahmezertifikat von anderen Auszubildenden und Studierenden ab. Dein Engagement bei diesem deutschlandweit einzigartigen Projekt wird zukünftige Arbeitgeber von dir beeindrucken.
      • Du wirst stolz auf euer Projektergebnis sein können: Sinn des Innovationssemesters ist es, Lösungen für reale Probleme in Düsseldorf und Umgebung zu finden. Am Ende des Projekts im Februar 2019, könnt ihr eure innovativen Ergebnisse einem hochkarätigen Publikum präsentieren. Vielleicht entwickelt ihr eine App, die später von vielen Menschen genutzt werden kann oder andere tolle Ergebnisse, die ihr immer wieder im Leben vorzeigen könnt.
      • Du knüpfst interessante Kontakte: zu deinen Team-Mitgliedern, aber auch zu euren Betreuern, lernst andere Hochschulen und Betriebe kennen und kannst dir so ein kleines Netzwerk für dein Berufsleben aufbauen.
      • Du lernst, lösungsorientiert zu denken und in einem vielfältigen Team zu arbeiten – also Eigenschaften, die du in deinem ganzen Leben brauchen kannst.
      • Also trau dich und mach mit!

Wichtige Informationen für Auszubildende, Gesellen, Meister*innen und junge Menschen in den Betrieben

Das Innovationssemester wird nur gut, wenn sich auch viele Auszubildende eine Bewerbung zutrauen. Deine Fähigkeiten sind gefragt! Natürlich musst du auch Zeit für die Projekttreffen haben. Leider können wir dir nicht garantieren, dass auch Dein Ausbildungsbetrieb den Nutzen des Innovationssemester sieht und dich für die Teilnahme von der Arbeitszeit im Betrieb freistellt. Die Industrie- und Handelskammer sowie die Handwerkskammer unterstützen das Projekt aber sehr. Gemeinsam können wir mit Deinem Ausbilder sprechen und eine Teilnahme während deiner regulären Arbeitszeit hoffentlich ermöglichen. Also mach mit und bewirb dich!

 

Noch Fragen?

Dann schau kurz in unsere am häufigsten gestellten Fragen (FAQs) oder schreib uns eine Mail an rast@wissensregion-duesseldorf.de

 

Noch ein paar Worte zum Datenschutz

Dem Verein Wissensregion Düsseldorf e.V. ist der Schutz Deiner Daten wichtig. Der Verein Wissensregion Düsseldorf e.V. schützt alle persönlichen Daten, die im Rahmen einer Bewerbung bei uns erhoben und verarbeitet werden durch technische und organisatorische Maßnahmen gegen unberechtigte Zugriffe und Manipulation.

Deine persönlichen Daten werden für das Auswahlverfahren im Rahmen des Projektes „Innovationssemester“ erhoben. Mit der Übermittlung Deiner Daten erklärst Du dich mit der Nutzung Deiner Daten zu diesem Zweck einverstanden. Du kannst diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft und ohne Angabe von Gründen widerrufen, indem du uns unter rast@wissensregion-duesseldorf.de über Deinen Widerruf informierst. Im Falle eines solchen Widerrufs werden alle Deine personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht.